Jahresrückblick (3)

Paul Bocuse starb. Christian Bau erhielt das Bundesverdienstkreuz. Heiko Antoniewicz wurde Nationalheld des Jahres. Die besten Pizzen kamen aus St. Pauli. Und Tony Hohlfeld wurde Zeuge einer spontanen Wunderheilung. 

Von einer Anerkennung, wie sie Paul Bocuse, dem Koch des Jahrhunderts, nicht erst nach seinem Tod am 20. Januar zuteil wurde, können seine deutschen Kollegen nur träumen. Der französische Staatspräsident Emmanuel Macron beweinte den Verlust „einer mythischen Figur”, die die französische Gastronomie „in großer Form geprägt“ habe.

Wandmalerei neben dem Restaurant ‚L’Auberge du Pont de Collonges‘ von 3-Sterne Koch Paul Bocuse, Lion (Frankreich) — Foto: Gordito1869

Das Bundesverdienstkreuz wurde seit 1951 bereits 257 000 Mal verliehen, aber nur an zwei Köche. Einem dritten heftete Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier den Orden im Oktober an die Kochschürze: Christian Bau, dem Küchenchef von Victor’s Fine Dining im Saarland, weil er „als kulinarischer Botschafter in herausragender Weise zu einem positiven Deutschland-Bild” beitrage.

Da würden uns schon noch ein paar andere einfallen. Zum Beispiel Heiko Antoniewicz, der in den vergangenen Jahren auf der Gastro Vision immer wieder Trends gesetzt hat und im September von der Gastronomie-Branche mit dem Titel Nationalheld des Jahres geehrt wurde.

Heiko Antoniewicz auf der Stage of Taste der Gastro Vision

Mit Hanna Lehmann gewann erstmals eine Sächsin den Bundesjugendwettbewerb des Verbandes der Köche Deutschland und der Achenbach Delikatessen Manufaktur. Deutschlands beste Nachwuchsköchin kommt ebenso wie die Band Kraftklub aus Chemnitz, also aus jener Stadt, die wegen der dortigen rechtsradikalen und fremdenfeindlichen Ausschreitungen zur Strafe wieder in Karl-Marx-Stadt umbenannt werden sollte.

Zwei andere von der Gastro Vision bestens bekannte Sterneköche wollen einen neuen Markt definieren und für außergewöhnliche Geschmackserlebnisse sorgen — Wolfgang Müller und Stefan Marquard. Ihr Gourmet-Service LeckerBISSchen soll die Zubereitung auf höchstem Niveau standardisieren, Kalkulationen durch feste Einkaufspreise absichern und gewährleisten, dass frische Produkte auch bei kurzfristigen Bestellungen täglich ausgeliefert werden.

Zwei lecker BISSchen — Wolfgang Müller & Stefan Marquard

Nur sehr kurz auszeichnen konnte sich hingegen Anton Schmaus, der neue Chefkoch der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Bei der WM in Russland schied sie bereits in der Vorrunde aus, obwohl sie nicht nur in puncto Ernährung ein Top-Favorit war. An ihm hat es jedenfalls nicht gelegen, dass „la Mannschaft“ nun wieder ganz von vorne anfangen muss. Denn Schmaus bot den Nationalspielern alles an, was er auch in seinen Regensburger Restaurants Storgard und Sticky Fingers kocht, und briet ihnen sogar Extrawürste.

Einer Umfrage des Reiseportals TripAdvisor zufolge backt die Hamburger Pizzabande auf St. Pauli die besten Pizzen in Deutschland. Ausgewählt wurden die Pizzerien „anhand der Qualität und Quantität von Reviews sowie von besonders guten Pizza-Bewertungen“.

Hausverbot für Pippi Langstrumpf

Weil Rudolf Markl es satthatte, dass Kinder in seinem Restaurant Omas Küche und Quartier Schränke öffneten, Inventar zerstörten und ihre Eltern tatenlos dabei zusahen, müssen sie nun um 17 Uhr das Restaurant verlassen, damit seine Gäste ungestört ihr Essen genießen können.

Ein Thema erregte die Branche aber wie kein anderes: die Erhebung von Stornogebühren, wenn ein Gast einen Tisch reserviert, aber nicht erscheint — auch „No Show” genannt. Als Tony Hohlfeld sie von einer Kundin einforderte, die kurzfristig absagen wollte, weil sie ins Krankenhaus musste, wurde er Zeuge einer spontanen Wunderheilung.

Teil 1 unseres Jahresrückblicks können Sie hier nachlesen. Und Teil 2 hier.