Vom Feld bis auf den Teller

Für mehr Transparenz sorgt der Foodservice Aviko, indem er die gesamte Wertschöpfungskette vom Erzeuger zum Verbraucher ausführlich präsentiert.

Wie man Kartoffeln anbaut, das hat Georg Mund von seinem Vater gelernt. Mund weiß genau, wann Kartoffeln gepflanzt, bewässert und geerntet werden müssen, hat sich auf eine festkochende Sorte, Hansa, spezialisiert und arbeitet mittlerweile seit 20 Jahren mit Aviko zusammen.

 

Obwohl er als Kartoffelerzeuger natürlich immer von der Natur abhängig ist, weiß Mund genau, was Aviko sich wünscht und welche Produkte aus seinen Kartoffeln hergestellt werden. Das ermöglicht es ihm, den Anforderungen weitestgehend zu entsprechen: „Bei der Hansa muss die Ernte vor allem aus vielen kleinen Kartoffeln bestehen, denn das sind die besten.“

 

 

 

Mund ist der erste Mitarbeiter, den der Foodservice Aviko im Rahmen seiner „Frische-Philosophie“ sowohl in einer Informationsbroschüre als auch im Internet vorstellt.

In den kommenden Wochen folgen der Außendienstler Chris van de Boogaart, die Betriebsleiterin Judith Kossen, der Leiter des technischen Dienstes, Karim Uarghe, die Managerin Qualitätssicherung, Janneke Peters, der Produktionsleiter Roel Olders, Margit Smeekens aus der Marketingabteilung, der Key Account Manager für Deutschland und Österreich, Stefan Forster, und Christian Schmid vom Chef Atelier Tacke.