Chronik der Woche

Bargeldlose Bezahlsysteme sind im Kommen. Mit dem Erlkönig fällt es schwer, sich zu betrinken. CanLife macht doch – nicht – high. Ein Bunker wird zum Hotel. Und Soundprint zum Portal hörgeschädigter Gäste. Die Woche im Überblick.

Großartige Aussichten für den Förderpreis-Gewinner digital der Gastro Vision, die SBI GmbH, und ihr bargeldloses Bezahlsystem. Einer repräsentativen Umfrage des Allensbacher Instituts für Demoskopie zufolge, ist das bargeldlose Zahlen eine Frage des Alters. Danach bezahlt mehr als die Hälfte der Unter-30-Jährigen vorzugsweise per Karte, während knapp 70 Prozent der Über-45-Jährigen noch Geld in der Tasche haben. Gemäß einer Studie der Kölner Marktforschungs- und Beratungsfirma ECC sorgt die Einführung bargeldloser Bezahlverfahren außerdem für Umsatzsteigerungen. So konnten mehr als die Hälfte der befragten Händler neue Kunden für sich gewinnen und 43 Prozent registrierten einen Anstieg der Rechnungssummen und in den Warenkörben. Wer bargeldlos zahle, so ihr Fazit, kaufe auch häufiger teure Artikel.

Etwas skeptisch drein blickte hingegen Klaus Klische, der Juryvorsitzende des Förderpreises der Gastro Vision, nachdem er den alkoholfreien Gin Erlkönig getestet hatte: „Nicht übel, aber …“ Dass er Havanna Club abschwört, ist wohl nicht anzunehmen.

Während Joe Oehler befürchtete, die Hanf-Limonade CanLife könne berauschend wirken, erinnerte seine Jury-Kollegin Kerstin Rapp-Schwan nach einem Probeschluck ein wenig an Janis Joplin.

Hamburgs nächstes Wahrzeichen

Die NH Hotel Group hat die Ausschreibung für den Betrieb eines Hotels auf dem Dach des St.Pauli-Bunkers in Hamburg gewonnen. Das Nhow-Hotel soll 136 Zimmer umfassen, eine Bar, einen Coffeeshop und ein Restaurant und 2021 eröffnet werden. Der Bunker am Hamburger Millerntor, vis-à-vis vom Stadion des FC St. Pauli, soll um fünf pyramidenartige Geschosse erweitert werden. Der Dachgarten soll einen Panoramablick über Hamburg bieten und über einen bepflanzten Pfad zu erreichen sein, der sich außen am Bunker nach oben schlängelt. Als Konzession an die Bewohner des Stadtteils, die befürchten, von weiteren Touristenströmen überrannt zu werden, sollen in dem Bunker auch Räume für Stadtteilkultur, Ausstellungsflächen und eine Halle für Sport- und Kulturveranstaltungen untergebracht werden. Außerdem soll diese öffentliche Naturoase eine Gedenkstätte für die Opfer des NS-Regimes und des Zweiten Weltkrieges erhalten.

Landschaftsarchitektonisches Pionierprojekt (Foto: NH Hotel Group)

Trip Advisor für Hörgeschädigte

Mehr als die Hälfte der vom Reservierungsservice Bookatable Befragten fühlen sich von der Geräuschkulisse eines Restaurants oder Lokals gestört.  Nicht selten sorgen 70 Dezibel dafür, dass keine Unterhaltung mehr möglich ist, ohne die Stimme zu heben. Beträgt der Schallpegel über 80 Dezibel, kann er auf Dauer gesundheitsschädlich sein. Der New Yorker Gregory Scott hat deshalb eine App erfunden, mit der Gäste die Lautstärke eines Restaurants messen und das Ergebnis auf die Website Soundprint hochladen können. Weltweit haben, so die Süddeutsche Zeitung, bereits 80.000 Gäste die App runtergeladen.