St. Pauli goes fresh

Hawaiianische Bowls gibt es jetzt auch in Hamburgs Amüsierviertel St. Pauli.

„Eine lebendige Nachbarschaft“, verkündet ein Werbebanner in der Kastanienallee auf Sankt Pauli, „findest du nicht bei Milliardenkonzernen, sondern hier, wo die alleinerziehende Mutter dir den Kaffee einschenkt, wo der Gemüsemann dein Abendbrot sichert, wo der Kioskangestellte dein Paket für dich annimmt.“ Mit „hier“ ist Misch Poké gemeint, ein kleines Restaurant in der Kastanienallee 37, gleich um die Ecke der Davidwache in Hamburgs Vergnügungsviertel St. Pauli.

Im Misch Poké kann der Kunde selbst entscheiden, aus welchen Zutaten seine Bowl bestehen soll: Gurke, Zucchini, Quinoa, Lachs, Avocado, Karotte oder doch lieber Sojabohnen, Sprossen, Radieschen, Rote Bete, Mango und Ananas? Oder der Einfachheit halber eine fertig gemischte Halakahiki-, Ono- oder Lolo-Bowl bestellen.

Max von Sankt Pauli hat die Nachbarschaft fest im Blick

Die Preise sind mit 9,90 Euro pro Bowl moderat, die Portionen mehr als reichlich; eine Bowl reicht auch locker für zwei Personen und sorgt dafür, dass man die Köpfe zusammensteckt. Und das Schönste ist: das Misch Poké befindet sich gleich um die Ecke vom Headquarter der Gastro Vision, vis-à-vis vom Sankt-Pauli-Museum und schräg gegenüber der Herbertstraße. Mit etwas Glück treffen Sie gleich nebenan, vor Mother’s Fine Coffee, auch Max von Sankt Pauli. Max hat die Nachbarschaft immer fest im Blick und war in einem früheren Leben Surfer auf Hawaii. Aloha he!