Kitchen Club Vol. 11

Im Kitchen Club erläutert Uwe Lindemann am 3.6. den Hamburger Küchenchefs, warum das Fleisch der Wümme-Rinder so saftig ist wie die Wiesen und Weiden, auf denen sie zur Welt kommen.

Nachdem die Mutterkühe von einem in der Herde lebenden Bullen gedeckt und nicht künstlich besamt wurden, wie das leider allzu oft üblich ist, wachsen die Färsen und Jungbullen 20 bis 27 Monate lang in der Mutterkuhherde auf den saftigen Wiesen der Wümme auf, bis sie schlachtreif sind. Jeweils im Herbst werden die Kälber dann entwöhnt und leben als Gruppe auf dem Hof des Landwirts Klaus Freymuth, der sie die kalte Zeit über beobachtet und anschließend nach ihrem Aussehen und nicht nach ihrem Alter auswählt, damit sie in Elsdorf geschlachtet und vier Tage später in Hamburg zerlegt werden können. Anschließend landet das hochwertige Fleckvieh-Rindfleisch nicht in Supermärkten, sondern dem Anspruch an Regionalität gemäß in ausgesuchten Restaurants wie dem Hamburger Heimatjuwel, dem Bremer Koch-Club Oberneuland oder dem Hotel Hof Tütsberg in der Lüneburger Heide.

Die Tiere werden also artgerecht gehalten und müssen keine langen Transporte erleiden, bevor sie schonend erlegt und einwandfrei zerlegt werden. Getreu dem Motto der Wümme Rind Acker und Wiese UG, langsam zu wachsen statt von heute auf morgen zur Fleischfabrik zu mutieren, werden zur Zeit vier Tiere pro Monat geschlachtet und zu Wümme-Rind-Burgern verarbeitet, die auf den Speisekarten der Restaurants stehen, aber auch tiefgekühlt erhältlich sind — ein Karton enthält 30 Patties à 180 Gramm. Zusätzlich bietet Wümme Rind auch noch TK-Rinderhack an.

Uwe Lindemann — Fleisch ist sein Vinyl

Das saftige Fleisch der Wümme-Rinder ist uns jedenfalls in so guter Erinnerung geblieben, dass Uwe Lindemann erneut in den Kitchen Club eingeladen wurde und wir dem Fan von Eric Clapton, Sting und Pink mal eine etwas andere Playlist zusammengestellt haben: Fleisch ist mein Vinyl.

        

 

Keine Wümme-Rinder, sondern die LP-Cover der Atom Heart Mother Suite von Pink Floyd (links) und des Albums Pictures of an Exhibitionist von M Walking on the Water

          

Als Die Ärzte sich noch Soilent Grün nannten und Ostbahn-Kurti „a blede Geschicht“ erzählte

            

Fleisch ist auch das Gemüse von Meat Loaf, Meat Beat Manifesto und den Meat Puppets

 

Der Kitchen Club beginnt wie üblich um 18 Uhr. Küchenchefs, die sich noch nicht angemeldet haben, sollten das unbedingt per E-Mail tun: info@gastro-vision.com.