Förderpreis 2020

Jeweils montags stellen wir Ihnen hier die Jurymitglieder des Förderpreises der Gastro Vision vor. Heute: Kerstin Rapp-Schwan.

Nach ihrer Ausbildung zur Industriekauffrau bei der Hamburger Bavaria-St.Pauli-Brauerei und einem Studium der Betriebswirtschaftslehre sagte unser neues Jury-Mitglied vor 15 Jahren spontan zu, als sich der damals 26-Jährigen die Möglichkeit bot, eine kleine Gastro-Kette im Rheinland zu übernehmen. Gemeinsam mit ihrem Mann Martin Rapp entwickelte sie in Düsseldorf die Marke „Schwan“ und erweiterte ihr Imperium durch Olives Bar & Restaurant im stilwerk und die japanische Nudelbar MoschMosch. 2006 wurde Kerstin Rapp-Schwan daraufhin zu Deutschlands „Gastronomin des Jahres“ gekürt.

Sorgt für Frauen-Power in der Jury: Kerstin Rapp-Schwan

Auf ihre Mitarbeit in der Jury des Förderpreises freut sich die gebürtige Hamburgerin schon jetzt: „Es gibt nichts Schöneres, als Menschen mit perfekter Gastfreundschaft zu begeistern. Das ist eine wunderbare Branche, und wir geben unsere Erfahrungen gerne an alle weiter, die in der Gastronomie mit Leidenschaft und Herzblut voll durchstarten wollen.“

Gründer, Startups und Visionäre aus allen Bereichen der Zulieferindustrie für Hotellerie, Gastronomie und Catering können sich noch bis zum 5. September 2019 um den Förderpreis 2020 der Gastro Vision bewerben, ob sie nun ein neues Food-Produkt, ein innovatives Dienstleistungs- oder Einrichtungskonzept oder eine außergewöhnliche App entwickelt haben.

Hier finden Sie das Bewerbungsformular.