Sex & Essen

Wie sich sexuelle Lust auf unsere Essenspräferenzen auswirkt, haben Psychologen der australischen Monash University herausgefinden.

In einer Untersuchung wurden Studenten zunächst Bilder von attraktiven Männern und Frauen gezeigt, die nicht sexuell provokant waren. Anschließend konnten sie zwischen einem Beef Jerky und einem veganen Snack wählen. Sodann wurden die Probanden in zwei Gruppen aufgeteilt. Die erste Gruppe sollte sich fünf Minuten lang vorstellen, mit einer attraktiven Person des jeweils anderen Geschlechts einen romantischen Abend zu verbringen und Gefühle für einander zu entwickeln. Die zweite Gruppe sollte sich stattdessen einen lustigen Abend mit Freunden vorstellen. Anschließend konnten die Teilnehmer zwischen einem Hamburger und einer vegetarischen oder veganen Option wählen.

Männliche Teilnehmer, die sexuell stimuliert worden waren, entschieden sich dabei häufiger für Fleisch, als jene, die sexuell neutralen Stimuli ausgesetzt worden waren. Bei Frauen zeigte sich hingegen der umgekehrte Effekt. Nach einem romantischen Szenario wählten mehr Frauen eine vegetarische Option als nach dem neutralen. Dr. Eugene Chan erklärte das in der Sunday Times damit, dass „Paarungsbedürfnisse“ für die menschliche Existenz von grundlegender Bedeutung seien. Die Suche nach einem Sexualpartner sei so fundamental in unserer Psyche verankert, dass sie auch unsere Ernährung beeinflusse. Mit anderen Worten: Will ein sexuell motivierter Mann begehrenswert erscheinen, isst er Fleisch. Frauen würden sich bei der Partnersuche hingegen eher vegetarisch ernähren, weil für sie nicht der Status, sondern ein gesundes Aussehen entscheidend sei.

Paarungswillige Männer kommen auch auf der kommenden Gastro Vision auf ihre Kosten. Zum Beispiel bei unseren Ausstellern Bedford, Tulip, WFS und Willms.