Neue Aussteller auf der Gastro Vision 2019

Bis zum Start der Gastro Vision Hamburg am 15. März stellen wir Ihnen an dieser Stelle jeweils mittwochs unsere neuen Aussteller vor. Heute die Münchner Suppenküche, Bedford, ProGourmet, den Golßener Foodservice und L. Stroetmann.

Ja, mir san mit’m Radl da

Im Herzen von München, auf dem Viktualienmarkt, wo Delikatessen, bayerische Tradition und Feinschmecker aus aller Welt zusammenkommen, ist auch die Münchner Suppenküche zu Hause. Dort werden die köstlichen Premium-Suppen und -Eintöpfe mit viel Liebe und frischen, hochwertigen Zutaten hergestellt, die es sowohl in den Restaurants im Westend, in Laim und auf dem Viktualienmarkt als auch im Kühlregal gibt.

Für Qualität gibt es keinen Ersatz

Gemäß dieser Maxime ihres Vaters entwickeln die Geschwister Gabriele und Bert Mutsaers in ihrer Wurst- und Schinkenmanufaktur Bedford neuartige Produkte wie Salgiano. Der Parmesan-Kern im Inneren wird von köstlicher Salami umhüllt und stellt eine kleine Revolution an der Bedienungstheke dar. Einblicke in die Welt der Wurst- und Schinkenmanufaktur gewährt das hauseigene Magazin Delikat Essen, das zum Download bereitsteht.

Frische, auf den Punkt gebracht

Vom Frischsalat bis hin zu exotischem Frischfisch reicht das Angebot des Düsseldorfer Lebensmittel-Großhandels ProGourmet, der bereits seit zehn Jahren Frische auf den Punkt bringt, täglich 10.000 Essen für Kitas, Schulen, Betriebe, Krankenhäuser und die Hotellerie und Gastronomie produziert und für den German Brand Award 2019 nominiert wurde.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vom Einfachen das Beste

Der Golßener Foodservice ist eine neue Marke für Großverbraucher, die aber auf eine lange Geschichte zurückblicken kann. Schon seit 1911 steht das Familienunternehmen, das seit 1991 zur MAGO-Gruppe gehört, für frische Feinkost und deftige Wurstwaren aus dem Spreewald, der nicht nur für seine Gurken berühmt ist. Aufgrund seiner starken Heimatverbundenheit trägt der Golßener Foodservice das Zeichen für geprüfte Qualität und garantierte Herkunft aus der Wirtschaftsregion Spreewald. Unter der Dachmarke „Spreewald“ organisieren sich Betriebe, die allerhöchste Ansprüche bezüglich Regionalität, kontrollierter Qualität und Umweltschutz erfüllen.

Handeln für die Zukunft

Seinen Ursprung kann das noch immer familiengeführte Unternehmen L. Stroetmann bis zum Jahr 1791 zurückführen. Im 19. und beginnenden 20. Jahrhundert betrieb es auch eine Kaffee-Import-, Schäl- und Verleseanstalt sowie die Kaffee-Groß-Rösterei „Sirocco“ in Münster.  Heute beliefert es Gastronomen, Großverbraucher und Einzelhändler mit Schweine- und Lachsfilets, Salaten, Spirituosen und Weinen.

Mit ihrer neuen Marke Food Rebel will man nun alle an einen Tisch bringen, für die Ernährung ein Ausdruck ihres persönlichen Lifestyles ist. Ausgewählte Restaurants können ihr Angebot so ergänzen. Und Gäste finden auf diese Weise Orte für gemeinsame Erlebnisse, die sie mit anderen teilen können. Umgesetzt werden soll das neue Konzept, ohne dass zusätzliche Fachkräfte nötig sind.