Erderwärmung führt zu höheren Bierpreisen

Bei Sergio D. (sein vollständiger Name ist der Redaktion bekannt) schrillen die Alarmglocken. Denn die Erderwärmung wird zu einem deutlichen Rückgang der Gerste-Ernten  und zu einem massiven Anstieg der Bierpreise führen.

Gerade mal 17 Prozent der weltweiten Gerste-Ernte werden aktuell zu Bier oder Whisky verarbeitet. Einer wissenschaftlichen Studie zufolge, die in der Fachzeitschrift „Nature Plants” veröffentlicht wurde, wird der Klimawandel jedoch zu Ernterückgängen von etwa 15 Prozent führen und damit den Bierpreis in die Höhe treiben.

Global gesehen, so Spiegel Online, wird sich der Bierpreis verdoppeln, regional aber stark variieren: In manchen Weltregionen könnte der Preis um über 600 Prozent steigen. Der Preisanstieg hängt davon ab, in welchem Maße eine Region beim Brauen auf Gerste-Importe angewiesen ist. Mit anderen Worten: Dort, wo Bier bislang noch sehr billig ist, also bei uns, wird es künftig so teuer werden wie in Australien, wo eine Flasche Bier schon heute fast so viel kostet wie in Deutschland ein ganzer Kasten. In Mitteleuropa, prognostizieren die Forscher, wird der Bierkonsum somit zum Luxusgetränk und um rund 30 Prozent fallen.

Wird dieses Grundnahrungsmittel schon bald zum Luxusartikel ?

Zwar ließe sich die Gerste in der Bierproduktion durchaus ersetzen. Doch dem steht das Deutsche Reinheitsgebot von 1516 entgegen, das nur Malz, Wasser, Hefe und Hopfen als Zutaten erlaubt. Die Akzeptanz Gerste-freier Biere ist hierzulande — abgesehen vom Weizenbier — zudem sehr gering und auch der Geschmack von schottischem und irischem Whisky würde sich drastisch verändern.

Sergio D. ruft deshalb ALLE dazu auf, etwas gegen die Erderwärmung zu tun, damit das Feierabendbier auch weiterhin bezahlbar und Deutschland von australischen Verhältnissen verschont bleibt.