Chronik der Woche

Viva con Agua ruft auf zur Kickshit-Challenge. Ohne Bier wären keine Zivilisationen entstanden. Die Post trägt jetzt auch Lebensmittel aus. Jürgen Dollase wird 70. Und die Gastro Vision 20. Die Woche im Überblick.

Mit einer Rolle Klopapier jonglierten bereits die Fußball-Profis Kevin Kurányi, Richard Neudecker und Max Kruse. 1.303.000 Instagram-Follower konnten so bereits von Goldeimer und Viva con Agua darüber informiert werden, dass viele Menschen weder eine Toilette haben noch Klopapier. Das Prinzip der #kickshit #challenge ist denkbar einfach: Man muss nur mit einer Rolle Klopapier jonglieren und 3 Freunde nominieren, es einem gleich zu tun. Wird man überboten, spendet man einen Betrag X an Viva con Agua, schafft es der Nominierte nicht, einen zu überbieten, spendet er für #klosfüralle. Die Schnapsidee zur Kickshit-Challenge entstand natürlich auf dem Klo. Mit dieser Aktion wollen Viva con Agua und Goldeimer das „große Geschäft“ enttabuisieren und eine globale Veränderung herbeiführen. Schließlich habe jeder, so Michael Fritz von Viva con Agua, „sogar der heilige und royale Stuhl, sprich der Papst und die Queen” Stuhlgang. Aktuell nominiert wurden Julian Draxler, Mario Gómez, Kevin Prince Boateng, Nico Rosberg, Toni Kroos, Marteria, Annenmaykantereit, Clueso, Gentleman und Dieter Bohlen.

Kein Wunder nach dieser WM

Ohne Alkohol keine Zivilisation

Den Beginn des Getreideanbaus führen Wissenschaftler darauf zurück, dass im 11. Jahrtausend v.Chr. im anatolischen Kultzentrum Göbekli Tepe Bier in großen Mengen produziert werden musste, damit dort rauschhafte Rituale gefeiert werden konnten. Aus Sammlern und Jägern wurden so sesshafte Bauern. Unterstützt wird diese steile These von israelischen Archäologen, die südlich von Haifa in einer Höhle  auf drei kleine Kammern stießen, die zwei Jahrtausende vor der Entstehung von Göbekli Tepe der Lagerung von Getreide und der Fermentation dienten. Für den Archäologen Dani Nadel von der Universität Haifa ist dies der älteste Hinweis auf eine Alkoholproduktion weltweit. „Die haben etwas gebraut, das einen angemessenen Anteil an Alkohol enthielt“, glaubt Nadel. Auch der Ostasien-Spezialist Li Liu von der  Stanford University ist davon überzeugt, dass die Erzeugung von Alkohol und die Lagerung von Lebensmitteln zu den wichtigsten Innovationen zählen, „die zur Entwicklung von Zivilisationen führten“. In frühen Hochkulturen in Mesopotamien und Ägypten (ab 3000 v. Chr.) war die Produktion von Bier offenbar sehr wichtig, wurden Arbeiter doch schon damals mit einem täglichen Quantum Bier versorgt, wie Florian Stark für Die Welt recherchiert hat.

Nicht jedes Jever besitzt einen angemessenen Alkoholanteil

Trari, trara, die Post ist da!

Wer in den Regionen mit  mit den Postleitzahlen 74722, 95145, 95176 und 95182 wohnt, kann sich bis Ende November Lebensmittel auch von der Post anliefern lassen. Für den Pilotversuch greift die Post auf ihren hauseigenen Online-Supermarkt AllyouneedFresh zurück. Das Sortiment umfasst derzeit mehr als 100 Artikel. Ausgeliefert werden die Bestellungen aber nicht von Briefträgern, sondern von einem Elektro-Service-Mobil.

Der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge will der Online-Versandhändler Amazon in den nächsten drei Jahren  3.000 Läden ohne Kassen eröffnen. Darüber, wie ein Supermarkt ohne Kassen funktioniert, hatte das Magazin der Gastro Vision bereits im Juli berichtet.

Geschmackssache

Bevor die Frankfurter Allgemeine Zeitung ihn 2004 mit der extra für ihn geschaffenen Kolumne „Geschmackssache” betraute, spielte Jürgen Dollase bei der Krautrock-Band Wallenstein. In seinem neuesten Buch „Pur, präzise, sinnlich. Ganzheitlicher Genuss – die Zukunft des Essens“ (AT Verlag, Aarau 2017) verglich Dollase deshalb auch seine Restaurantkritiken mit der Produktion von Musik: „Eine moderne Sensorik macht im Prinzip etwas ganz Ähnliches wie eine gute räumliche Regie bei einer Musikaufnahme. Durch unterschiedliche zeitliche Vorläufe, durch Dinge, die man zuerst, und andere, die man verzögert wahrnimmt, durch Überblendungen und zeitlich gestaffelte Verläufe oder durch den Eindruck von Vorder-, Mittel- und Hintergrund kann eine enorme Qualität entstehen, die vor allem dann zu einem völlig neuen Esserlebnis führt, wenn man auf so etwas achtet.“ An diesem Sonntag wird Jürgen Dollase 70 Jahre alt. Wir gratulieren herzlich.

Machte bereits 2017 die israelische Küche hip — Haya Molcho

20 Jahre Gastro Vision

Gut Ding will Weile haben, setzt sich aber auf Dauer durch. So berichtete die FAZ in dieser Woche über den Lebensmitteldrucker Procusini, der bereits auf der Gastro Vision 2016 vorgestellt wurde, und über Alternativen zu Plastikstrohhalmen unseres Ausstellers Halm. Und die Süddeutsche Zeitung widmete der Köchin Haya Molcho, die bereits 2017 auf unserer Stage of Taste „die israelische Küche hip machte”, ein umfangreiches Porträt und ließ Deutschlands erste Bier-Sommelière Sophia Wenzel India Pale Ales testen.