Orior beteiligt sich an casualfood

Die Frankfurter casualfood GmbH, mit einem Nettoumsatz von 52 Mio. Euro eins der umsatzstärksten Unternehmen der Reisegastronomie, hat 35 Prozent ihrer Unternehmensanteile an die börsennotierte Schweizer Lebensmittelgruppe Orior AG  verkauft und will ihren Wachstumskurs weiter vorantreiben.

In den vergangenen Jahren ist casualfood rasant gewachsen. Mit Orior haben seine Gründer Stefan Weber und Michael Weigel, die Gesellschafter und Geschäftsführer bleiben, nun einen Partner gefunden, der es ihnen ermöglicht, das Unternehmen weiterzuentwickeln, Netzwerke auszubauen und europaweit zu expandieren. „Die DNA”, so Weber, bleibe aber „unverändert”, denn ihm und seinem Co-Geschäftsführer Michael Weigel sei es besonders wichtig gewesen, dass sie auch künftig über ein „Höchstmaß an unternehmerischer Freiheit” verfügen.

Ein Höchstmaß an unternehmerischer Freiheit bleibt ihm erhalten — Stefan Weber von casualfood

Mit der Beteiligung seitens Orior eröffnen sich für casualfood neue Möglichkeiten, um „noch agiler” Foodtrends aufzugreifen und sie in neue Marken- und Produktangebote umzusetzen. Daniel Lutz, CEO der Orior-Gruppe: „Mit dieser Beteiligung realisieren wir den strategisch wichtigen Eintritt in den wachsenden und hochattraktiven Markt der Reisegastronomie und rücken somit noch näher an die Konsumenten heran.”

Hermann’s im Terminal 1 des Frankfurter Flughafens

Unter dem Motto „The taste of travelling“ entwickelt casualfood innovative Foodkonzepte für Flughäfen und Bahnhöfe. Elf unterschiedliche Gastro- und C-Store-Konzepte bedienen ein vielseitiges Portfolio, das von hochwertigem Fast Food bis zu italo-amerikanischen Delikonzepten reicht. Eigene Konzepte wie Quicker’s, Natural, Mondo und Mondo Bianco, Hermann’s, Mayer’s, Kilkenny, Goodman & Filippo oder Brezel Lovers sowie die als Franchise geführten Marken Kamps und ServiceStore DB prägen das Bild an den Verkehrsstandorten.

casualfood-Konzept für die Reisegastronomie — Goodman & Filippo

Die Schweizer Food & Beverage-Gruppe Orior verfügt mit Rapelli, Biotta, Ticinella, Albert Spiess, Fürstenländer Spezialitäten, Fredag, Pastinella, Le Patron, Culinor und Vacoʼs Kitchen bereits über viele etablierte Unternehmen und bekannte Marken. 2017 erzielten die 1600 Mitarbeiter von Orior einen Nettoerlös von fast 540 Mio. Schweizer Franken.