Neue Eiszeit

Acht Liter Speiseeis schleckt jeder Deutsche pro Jahr. In diesem Jahr wird diese Marke wohl erstmals seit zehn Jahren wieder überschritten.

Mit der Frage, welches Eis von welchem Konzern produziert wird, beschäftigt sich in diesen Tagen Spiegel Online. So wurde Ben & Jerry’s 1978 von zwei Hippies gegründet und 2000 von Unilever, dem weltweit größten Produzenten von Speiseeis, übernommen. Häagen Dazs ist keineswegs ein europäisches Unternehmen, sondern wurde 1961 von einem aus Polen stammenden Ehepaar in den USA ersonnen; sein fiktiver dänischer Markenname sollte lediglich vorspiegeln, dass es sich dabei um eine überlieferte Rezeptur handelte — die dänische Sprache kennt nicht einmal Umlaute. Und die Marken Oreo, Schöller, Milka, Toblerone, Mövenpick und Landliebe gehören alle zum Nestlé-Konzern, was so mancher Konsument nicht weiß, dem die Wasserpolitik von Nestlé extrem bitter aufstößt.

Ben

Ben & Jerry’s gehört nun dem größten Speiseeis-Hersteller der Welt

Für die taz hat Franziska Seyboldt einen Spaziergang durch Berliner Eisdielen unternommen und dabei Eissorten entdeckt, die mithilfe von Flüssigstickstoff schockgefrostet werden, Eis-Unikate sind oder — wie bei Kakigōri-Eis, das bereits 2015 auf der Gastro Vision vorgestellt wurde — die Konsistenz von locker-luftigem Neuschnee haben.

Giovanni

Bewährtes Rezept gegen die Hitze

Dabei lässt sich Eis, wie die FAZ herausgefunden hat, ganz leicht selbst zuhause herstellen. Ihr Fazit: „Erfrischend ist das selbstgemachte Eis auf jeden Fall und angesichts des geringen Aufwands durchaus einen Versuch wert – nicht zuletzt, weil einem schon beim Öffnen des Gefrierfachs eine angenehme Frische ins Gesicht weht.” Einziger Nachteil: Bevor man es schlecken kann, muss es erst mehrere Stunden oder gar Tage im Kühlschrank vor sich hin kühlen.

Street Art

Do it yourself — Street-Art-Eis vom Feinsten