Was ist dran am Hype um die jungen „Worstmaker”?

Zu einem Rohwurst-Seminar und einem Ausflug durch angesagte Wurstküchen lädt der Ingredientspezialist Raps im Oktober Metzger und Fleischer ein, die ihr Wissen auf den neuesten Stand bringen wollen.

Worauf gründet der Hype um die jungen Worstmaker, die das Handwerk neu erfinden? Wie funktioniert ein One-Stop-Shopping-Konzept? Und wie setzt man erfolgreich ein Nischenkonzept um? Diesen Fragen können handwerklich arbeitende Metzger und Fleischer nachgehen, die vom 7. bis 9. Oktober am Rohwurst-Seminar von Raps teilnehmen. Auf der Agenda stehen Vorträge, Workshops und Verkostungen sowie ein Blick hinter die Kulissen der Produktentwicklung von RAPS Benelux. Ein unterhaltsamer Ausflug führt zudem durch die Wurstküchen von Brandt & Levie, Ibericus Amsterdam und der Slagerij van Roessel.

Rohwurst

Raps weiß, woran man eine gute Rohwurst erkennt

Weil die Auswahl der richtigen Starterkulturen traditionellen Wurstwaren und Trendprodukten die Charakteristik verleiht, dreht sich zum Auftakt des dreitägigen Seminars alles um die Besonderheiten von Starterkulturen, die abgestimmte Rohwursttechnologie und bewährte Kniffe. Daneben spielt natürlich die passende Gewürzmischung eine große Rolle: Was die gute Qualität von Rohgewürzen ausmacht, woran man sie erkennt und wie sich dieses Wissen beim Food Pairing umsetzen lässt, können die Teilnehmer in einem Workshop zur Gewürzkunde ausprobieren.

Die Teilnahmegebühr beträgt 399 Euro plus Mehrwertsteuer. Darin enthalten sind Seminarunterlagen, Übernachtungen mit Frühstück im Eindhovener Bastion Hotel und Ausflüge, zum Beispiel durch die Food-Hallen in Amsterdam. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, anmelden kann man sich telefonisch unter der Nummer 09221-807272 oder per E-Mail an seminare@raps.de