Kitchen Club Vol. 5

Zum fünften Mal tagte der Kitchen Club und bot den versammelten Küchenchefs wieder ausreichend Gelegenheit, sich untereinander auszutauschen und über neue Produkte zu informieren.

Unter dem Slogan „lebe dein lecker” stellte Grossmann Feinkost in der Küchenpraxis in der Großen Elbstraße 133 in Hamburg Bowls und Salate vor, die neu ins Programm aufgenommen wurden. Die Firma Wümme Rind präsentierte ihr hochwertiges Angebot an Fleisch. Die Fresh Factory sorgte mit portionierten Greenitsch-Obstsalaten für den Nachtisch. Und so mancher Küchenchef kam direkt mit den Produzenten ins Gespräch.

Veranstalter Klaus Klische (rechts) mit Martina Boll und Björn Sänger von Grossmann Feinkost

Veranstalter Klaus Klische (rechts) mit Sabrina Boll und Björn Sänger von Grossmann Feinkost

Dabei beklagte Uwe Lindemann von Wümme Rind, dass sein größtes Problem nicht darin bestünde, seine Ware an den Mann zu bringen. Vielmehr würde er immer wieder damit konfrontiert, dass allzu viele Köche gar nicht mehr wüssten, was sie mit einzelnen Teilen eines Rindes anfangen sollten, weil sie das in ihrer Ausbildung nicht mehr gelernt hätten. Kein Wunder, dass Kochkurse wie die von Lucki Maurer überlaufen wären. Hier besteht offenbar ein großer Nachholbedarf, wenn die Gastronomie sich künftig nicht auf immer weniger Gerichte beschränken will.

Premium-Fleisch von Wümme Rind

Premium-Fleisch von Wümme Rind

Für Álvaro Rosell, den Küchenchef von Barcelo Hamburg, sind Veranstaltungen wie der Kitchen Club gerade deshalb von großer Bedeutung, zeigen sie doch Alternativen zur bestehenden Ausbildungsmisere auf, statt nur darüber zu theoretisieren.

KITCHENCLUB_4_2018_7164