15 Jahre Förderpreis

Bereits zum 15. Mal wird auf der Gastro Vision im März 2019 der Förderpreis der Gastro Vision vergeben, für den sich nun Unternehmen mit neuen Food-Produkten, außergewöhnlichen Apps und Dienstleistungs- oder Einrichtungskonzepten bewerben können.

Bei der ersten Verleihung des Förderpreises der Gastro Vision im Jahr 2005 gab es noch drei Preisträger: den Leipziger Architekten Lutz Schilbach, der Aufstriche mit hohem Fruchtanteil herstellte, die Jüterboger Agrargesellschaft Bobalis, die Büffelmilch zu Käse verarbeitete, und die Heilbronner Easy Stretch Company, die Überzüge für Stehtische produzierte. Im Jahr darauf reüssierten der SenfSalon und die Internet-Plattform Mittagstipp.de, und 2007 zeichnete die Jury nicht nur die Firma Gourmieren & Curieren für Tees und Liköre aus Veryeine und die Kochwerkzeugmanufaktur Weller für ihr Anrichte-Set aus, sondern vergab auch noch einen „Sonderpreis Berlin” an Thomas Ferstl für seine BAR-to-go-Möbel.

Die Förderpreisgewinner 2014 mit dem Jury-Vorsitzenden Klaus Klische

Die Förderpreisgewinner 2014 mit dem Jury-Vorsitzenden Klaus Klische

Den Barkeeper ersetzen wollten 2008 Shatler’s Cocktails, und VitaJuwel servierten ihr Edelsteinwasser in mundgeblasenen Unikaten. 2009 überzeugten die ProGes Food GmbH mit ihrem Nufibra-Sortiment, das gesundheitlichen Zusatznutzen versprach, und OX-VISION mit flexiblen Gastronomietischen die Jury. Und 2010 füllte Ankerbräu sein Bier in Beuteln ab, Caterers Friend hatte eine neue Idee zur Erwärmung von Tellern, und Georges Hemmerstoffer wurde mit dem „Sonderpreis Stuttgart” für seinen Fonduetisch ausgezeichnet.

Bottoms Up Beer

Förderpreisgewinner 2014 — Jörg Blin

Die Hamburger Spice Girls der 1001 Gewürze GmbH gewannen den Förderpreis 2011 ebenso wie das InductWarm-System, eine neue Technologie, die Buffetspeisen warmhalten sollten. Ein Jahr später siegten die Miam GmbH mit Sandwiches aus Reis und Sanasol mit dem „King of Salt”. Und 2013 setzten sich ein Datenbanksystem der Lunchtime GbR, das über Mittagstischangebote informierte, und die Nördlinger Firma Flöff mit ihrer Alternative zu Glühwein und Punsch durch.

Caté

Go for it! Klaus Klische mit den Förderpreisgewinnern 2016 von Caté

Das Berliner Start-up SuitePad erhielt den Förderpreis 2014 für seinen digitalen Concierge-Service ebenso wie Cosima Lüdeke für ihren Service CityStrollers, der seitdem das Reisen mit Kindern erleichtert. Ein Jahr später befüllte Bottoms Up Bier Bierbecher von unten, und Juicify entwickelte eine neue Möglichkeit, den Akku eines Smartphones in Restaurants oder Hotelzimmern aufzuladen.

Farmers Cut

Mark Korzilius von Farmers Cut wurde 2017 ausgezeichnet

Caté, ein fruchtig-herber und erfrischender Tee, der aus den Überresten des Kaffeeanbaus gewonnen wird und die Öko-Bilanz verbessert, überzeugte die Jury 2016, Farmers Cut revolutionierte den Salatanbau 2017, und 2018 gab es wieder zwei Gewinner: Trauth Fabrikate für Kochschürzen und -jacken in zeitgemäßem Design und die Marketing-Plattform Freachly für ihre Senkung der Marketingausgaben von Hotels und Restaurants.

Jury

Hochkarätig besetzte Jury mit den Gewinnern 2018

Ab dem 1. Mai können sich Firmengründer und Start-up-Unternehmen um den Förderpreis 2019 bewerben, Einsendeschluss ist der 13. September 2018. Den Gewinnern winkt nicht nur eine kostenlose Teilnahme an der nächsten Gastro Vision, sondern auch eine erhöhte Medienaufmerksamkeit, wird die Gastro Vision 2019 doch 20 Jahre alt.