Rudolf-Achenbach-Preis

Bereits zum 44. Mal wird in diesem Monat der Rudolf-Achenbach-Preis an Deutschlands besten Nachwuchskoch vergeben.

An dem vom Firmengründer der Achenbach Delikatessen Manufaktur erstmals 1975 ausgerichteten Bundesjugendwettbewerb für junge Köche nahmen bereits 39.000 Azubis teil, darunter auch Tim Mälzer, der 1994 mit dem Rudolf-Achenbach-Preis ausgezeichnet wurde. Ermittelt wurden die diesjährigen Finalisten wiederum vom Verband der Köche Deutschlands e.V. (VKD).

Rudolf Achenbach Preis 1

Gekocht wird zum Finale am 21. und 22. April in den besonders für Wettbewerbe ausgestatteten Küchen des Best Western Premier IB-Hotels Friedberger Warte in Frankfurt, wo die neun Finalisten ideale Arbeitsbedingungen vorfinden. Die Preisverleihung findet anschließend in der Achenbach Delikatessen-Manufaktur in Sulzbach statt.

Der Wettbewerb besteht aus einem theoretischen Teil mit 9 Fachfragen und einer Rechenaufgabe, der Rohstofferkennung von 10 Produkten sowie der Zubereitung eines Vier-Gänge-Menüs, dessen Details erst am Wettbewerbstag bekannt gegeben werden; die Finalisten müssen sich dabei aus einem Warenkorb bedienen.