Walter Seubert is back

Die Leser der „Allgemeinen Hotel- und Gaststättenzeitung” (AHGZ) kürten ihn erst kürzlich zum Gesamtsieger im Bereich Convenience. Nun kehrt Walter Seubert mit seiner Feinkostmanufaktur zurück auf die Gastro Vision.

Bevor er 1970 gemeinsam mit seiner Frau Edith im baden-württembergischen Werbach-Wenkheim eine Wurstküche umbaute und ein Feinkostunternehmen gründete, hatte der Profi-Koch Walter Seubert schon einiges erlebt und bereits in Puerto Rico, auf den Bahamas, in Boston, New York und England am Herd gestanden. Heute beschäftigt seine Manufaktur, die der mittlerweile 80-Jährige noch immer gemeinsam mit seinem Sohn Marcus leitet, 75 Angestellte, die wie in den guten alten Zeiten proportionierte Vorspeisen, Terrinen, Galantinen, Sülzen oder Geflügelspezialitäten mit der Hand herstellen und sich nur dann von Maschinen helfen lassen, wenn die Qualität nicht darunter leidet.

Walter Seubert und sein Sohn Marcus

Walter Seubert und sein Sohn Marcus

Das individuelle Erscheinungsbild der Seubertschen Angebote ist denn auch ein entscheidender Grund dafür, dass Gastronomen seit nunmehr fast 50 Jahren immer wieder gern auf seine Dessertspezialitäten und vegetarischen oder veredelten Fleisch- und Fischprodukte zurückgreifen, ob in der gehobenen Gastronomie und Hotellerie, im Bankettbereich, beim Catering oder in der Gemeinschaftsverpflegung.

Dass der immer noch rüstige Firmenchef nach einigen Jahren der Abwesenheit nun wieder an der Gastro Vision teilnimmt, weil er die Atmosphäre dort vermisst hat, freut besonders ihren Veranstalter Klaus Klische, der ihn schon seit Jahren schätzt: „Walter Seubert ist einfach ein klasse Typ und in der Branche zurecht sehr beliebt.” Wer sich selbst davon überzeugen möchte, hat dazu Gelegenheit, wenn Seubert persönlich den Stand seiner Feinkostmanufaktur im Kitchen Club betreut. Chapeau!

image002