Aktuelle Wochenschau

Hotels schummeln mit Sternen. Pop-up-Restaurants liegen im Trend. Barkeeper sollte man nicht anbrüllen. Kölsch und Altbier ergibt Költ. Lidl will Fleisch wie Eier kennzeichnen. Chips gibt’s bald auch extra für Frauen. Und Franzi heißt nun Hansi. Die Woche im Überblick.

Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) hat seit Herbst 2016 insgesamt 2034 Hotels beim Schummeln erwischt. Auf ihren Websites hatten sie ohne gültige Zertifizierung mit Sternen für sich geworben. Gegen zwei Hotelbetriebe verhängten Gerichte zuletzt Ordnungsgelder, wie Spiegel Online berichtet. Eine Stichprobe von 1000 angeblich klassifizierten deutschen Hotels der ZDF-Sendungen „ZDFzoom” und „Frontal 21” hatte vor zwei Jahren ergeben, dass Hoteliers in 251 Fällen geschummelt hatten. Der Branchenverband hatte daraufhin schärfere Kontrollen eingeführt.

Hat es nicht nötig, zu schummeln — das Tagungshotel der Gastro Vision

Hat es nicht nötig, zu schummeln — das Tagungshotel der Gastro Vision

All you can eat ist out

Der Erfolg von Pop-up-Restaurants beruht hingegen darauf, „dass sie so gut zu der großstädtischen Sharing-Kultur passen“, hat die Wiener Ernährungswissenschaftlerin und Trendforscherin Hanni Rützler herausgefunden. Heutzutage sei es wichtiger, dass die Qualität stimme, „und wenn die Pop-up-Restaurants dann auch noch eine starke Geschichte und ein konsequentes, frischeorientiertes kulinarisches Konzept” hätten, sei ihnen der Erfolg „ziemlich sicher“.  Selbst Starköche stellten sich dieser Herausforderung. Spiegel Online bringt den Trend auf den Punkt: „All you can eat“ sei out und die Lust auf Abwechslung groß.

Die neue Lust auf Abwechslung

Die neue Lust auf Abwechslung

„Dalli, dalli” ist kontraproduktiv

Wer die Aufmerksamkeit eines Barkeepers auf sich lenken wolle, sollte nicht mit den Fingern schnippen, pfeifen, mit Geldscheinen wedeln oder gar über die Bar greifen. Das ergab eine Umfrage des Business Insider unter 30 Barkeepern. Auch sie anzubrüllen, wenn der Drink nicht schnell genug serviert wird, bringt nichts. „Wenn ihr so ausseht, als würdet ihr gleich euren gesamten Frust an uns auslassen, werden wir euch so lange ignorieren, bis wir ruhig genug sind, um mit euch besonnen umzugehen“, rät ein nicht genannter Barkeeper. Vor allem aber sollten Gäste sich ein Getränk aussuchen, bevor sie den Barkeeper ansprechen, und geduldig abwarten, bis sie an der Reihe sind.

Barkeeper sind auch nur Menschen

Barkeeper wollen nicht angebrüllt werden

Kölsch + Alt = Költ

Treffen sich Wolfgang Niedecken von Bap, Campino von den Toten Hosen und Klaus Meine von den Scorpions in der Kneipe. Niedecken bestellt ein Kölsch, Campino ein Altbier und Klaus Meine ein Wasser. Woraufhin Niedecken und Campino sich wundern: „Kein Bier?” Und Meine antwortet: „Wieso, ihr habt ja auch keins bestellt.” Dieser Witz ist wohl so alt wie die Rivalität zwischen Düsseldorfern und Kölner, doch damit soll es nun vorbei sein. Költ heißt ein neues Craft-Bier, das in Monheim gebraut wird, im Grenzgebiet zwischen Köln und Düsseldorf, am sogenannten Bier-Äquator. „Die Idee ist nett, aber der große Wurf wird das wohl nicht“, glaubt der Bier-Sommelier Michael Zepf in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Denn die beiden Städte pflegten ihre Rivalität: „Keiner will eine Mischung haben.“

Költ? Manfred Gerhards und Götz Rubien bleiben lieber beim Radeberger

Költ? Manfred Gerhards und Götz Rubien bleiben lieber beim Radeberger

Transparenz-Offensive

Die Herkunft seiner Fleischprodukte will der Discounter Lidl ab April ähnlich kennzeichnen wie die von Eiern. Die „Stallhaltung Plus“ will Lidl als Mindeststandard etablieren und zudem das Bio-Sortiment erweitern.  Das Haltungs- und Tierwohlniveau soll so in der gesamten Branche gehoben werden, berichtet Utopia.

Der Trend zu hochwertigem Fleisch kommt langsam auch bei Discountern an

Der Trend zu hochwertigem Fleisch kommt langsam auch bei Discountern an

Gender-Chips

Männer lecken sich nach dem Knabbern von Chips die Finger ab und schütten sich die restlichen Krümel direkt aus der Tüte in den Mund. Frauen ist das Knabbern hingegen zu laut, weshalb es Doritos bald auch in einer frauenfreundlicheren Version geben soll. Die Chips sollen sich leiser knabbern lassen und kleiner sein. Ob die Chipstüten für Frauen auch weniger kosten werden, ist allerdings noch nicht klar.

Zu guter Letzt

Nachdem ein norwegischer Fan des FC Liverpool seine Tochter nach dessen Hymne „You’ll never walk alone” Ynwa benannt hat, taufte auch Mario Gomez‘ Ernährungsberater Christian Meißner seine Tochter Franzi um. Sie hört nun auf den Namen Hansi, nach der VfB-Legende Hansi Müller.