Der Burger der Zukunft

Patrick Browns Burger sieht aus wie ein Burger, schmeckt wie ein Burger, ist aber kein Burger, wie wir ihn kennen. 

Zwanzig Jahre lang lehrte der Biochemiker Patrick Brown an der kalifornischen Stanford University Biochemie, wo er den Aids-Virus erforschte und für seine „lebensrettenden Forschungsbeiträge” von der American Cancer Society ausgezeichnet wurde. Dann gründete er mit Unterstützung von Bill Gates und Google ein eigenes Unternehmen, Impossible Foods, und entwickelte einen Burger, der nur pflanzliche Bestandteile enthält, aber trotzdem nicht wie ein Veggie-Burger schmeckt, sondern wie Fleisch.

In New Yorker Szene-Restaurants und Avantgarde-Lokalen in San Francisco und Los Angeles steht der fleischlose Burger, wie die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung” berichtete, bereits auf der Speisekarte — zum stolzen Preis von 17 Dollar. Und Brown ist davon überzeugt, dass wir im Jahr 2035 „in einer Welt ohne Fleisch” leben.

Authentischer Bhaji Burger von Kapil Uppal

Bhaji Burger von Kapil Uppal

Drei Jahre lang erforschte der Molekularbiologe, was die Menschen betöre — „der Geruch von Blut”. Und entdeckte schließlich in der Sojapflanze ein ähnliches Gen wie Häm, das Bestandteil des Blutfarbstoffs Hämoglobin und verantwortlich für den Geruch und Geschmack von Blut ist.

Auf diese Weise soll schon bald das gesamte Hackfleisch auf der ganzen Welt hergestellt werden. Denn die Viehzucht verbrauche viel zu viel Wasser, zu viele Landflächen, und Rinder würden viel zu viel CO2 ausstoßen und nur die Umwelt belasten. Auf Browns T-Shirt prangt denn auch der Spruch „Happy cows come from crazy scientists”.

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos waren sich die Testesser einig, dass Browns Burger der beste vegane Burger ist, den sie je gekostet haben. Allein ein britischer Banker war der Meinung, dass er ein Nischenprodukt bleiben werde. Aber das hatten Zukunftsforscher wie Mathias Horx ja einst auch dem Internet prophezeit.