Aktuelle Wochenschau

Was bringt ein Monat ohne Alkohol? Warum sind Köche schlechte Vorbilder? Wieso verkleiden sich Amazon-Mitarbeiter als Pokémon-Figur? Und was will die Stiftung Warentest denn nun schon wieder? Die Fragen der Woche im Überblick.

Durchschnittlich konsumieren wir 9,7 Liter Alkohol im Jahr. Ärzten zufolge sollten Männer aber nicht mehr als ein Viertele Wein am Tag trinken und Frauen nur die Hälfte. Der Alkoholforscher Helmut Seitz empfiehlt in der Welt außerdem, an mindestens zwei bis drei Tagen pro Woche und einen Monat lang gar keinen Alkohol zu trinken. Eine angeschlagene Leber könne sich unter Umständen in diesem Zeitraum sogar ganz normalisieren. Das ist doch mal eine gute Nachricht.

Corralejo

Der Leber zuliebe sollten wir einen Monat lang gar keinen Alkohol trinken — auch wenn’s schwer fällt

TV-Köche sind schlechte Vorbilder

Auf amerikanischen Restaurant-Toiletten findet man oft den Hinweis, dass die Angestellten verpflichtet seien, sich hinterher die Hände zu waschen. Vielleicht sollte man solche Schilder auch in deutschen Fernsehstudios anbringen, denn TV-Köche wischen sich die Hände am Geschirrtisch ab, würzen mit den Fingern, reinigen das Schneidebrett nicht zwischen den Arbeitsgängen und waschen sich nicht die Hände, nachdem sie husten, niesen oder sich kratzen mussten. Und weil ihr unhygienisches Verhalten auf den Zuschauer abfärbt, schlägt das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) nun Alarm. Laut BfR, berichtet Spiegel Online, erkranken in Deutschland jährlich mehr als 100.000 Bürger an lebensmittelbedingten Infektionen mit Bakterien, Viren oder Parasiten. Die Dunkelziffer dürfte sogar noch weitaus höher liegen.

Vorbildlich: Sophia Grupe würzt nicht mit der bloßen Hand

Vorbildlich: Sophia Grupe würzt nicht mit der bloßen Hand

Go, Amazon, go!

Magere 1 Prozent beträgt der Marktanteil der Lebensmittel, die online verkauft werden. Während Rewe seinen Lieferservice nicht weiter ausbaut, sondern mehr und mehr auf Läden setzt, in denen Kunden ihre bestellten Waren selbst abholen können, beschränkt sich Edeka weiterhin auf Berlin und München. Aldi investiert lieber in die Verschönerung seiner Läden. Und Lidl und Kaufland, so die Frankfurter Allgemeine Zeitung, hätten „das mit viel Ehrgeiz gestartete Online-Geschäft mit Lebensmitteln sogar wieder weitgehend aufgegeben”, weil sich ein Lieferservice im Lebensmittelbereich „auf Sicht nicht kostendeckend” betreiben lasse.  „Keiner der großen deutschen Lebensmittelhandelsketten nimmt das Thema Online-Handel ernst genug“, kritisiert denn auch der E-Commerce-Experte Gerrit Heinemann von der Hochschule Niederrhein. Allein Amazon sei bereit, „auf Jahre hinaus auf Profite zu verzichten, um einen Markt zu erschließen”, weshalb Heinemann Amazon einen Marktanteil von mindestens 50 Prozent prognostiziert: „Wenn Rewe und Edeka nicht bald wieder Gas geben, könnten es sogar 80 Prozent werden.“

Amazon-Mitarbeiter beim bargeldlosen Testkauf

Verkleideter Amazon-Mitarbeiter beim Testkauf

Auch sonst ist der Online-Gigant der Konkurrenz wieder mal einen gewaltigen Schritt voraus. In Seattle eröffnet er Amazon Go den ersten Supermarkt, in dem man nicht mehr an der Kasse Schlange stehen muss. Die Kunden müssen lediglich eine App herunterladen und ihr Smartphone an eine Schranke am Ein- und Ausgang halten, Kameras und Sensoren stellen dann fest, was sie einem Regal entnehmen und einpacken. Um bei größeren Menschenmengen den Überblick zu behalten, wurde die neue Technik, wie Spiegel Online berichtet, intensiv getestet — von Mitarbeitern, die in Pokémon-Kostümen zum Einkaufen geschickt wurden.

Olivenöl

Von uns getestet und für gut befunden — Olivenöle auf der Gastro Vision

Gutes Olivenöl hat seinen Preis

Olivenöle, die weniger als 10 Euro pro Liter kosten, sind oft Mischungen von Oliven­ölen verschiedener Herkunft, ihre Belastung durch Pflanzenschutz- oder Lösemittel ist aber geringer als in den Jahren zuvor und Weichmacher konnten nicht nachgewiesen werden. Das ergab eine Untersuchung der Stiftung Warentest. Allerdings bemängelten die Tester, dass das native Bio-Olivenöl extra von Rewe „frostgeschädigt” und „ranzig” schmecke. Gutes Olivenöl, so das Testergebnis, koste hingegen mindestens 24 Euro pro Liter.

Zu guter Letzt

Erst im Oktober 2017 wurde Sebastian Münzenmaier zu einer Haftstrafe von sechs Monaten auf Bewährung und einer Geldstrafe in Höhe von 10.000 Euro verurteilt, weil er mit Ultras des 1. FC Kaiserslautern Fans des 1. FSV Mainz 05 überfallen hatte. Jetzt leitet er als AfD-Abgeordneter den Tourismus-Ausschuss des deutschen Bundestags und soll „ein hohes Maß an Sachverstand” in die parlamentarische Arbeit einbringen. Wir sind gespannt, was die AfD unter Sachverstand versteht — und ob Münzenmaier auch Abgeordnete anderer Parteien überfällt, wenn ihm was nicht passt.