Vom Förderpreis-Gewinner zu Europas führendem Anbieter

Die Gästemappe neu erfunden hat die SuitePad GmbH mit einer tabletbasierten Kommunikationslösung, die Hoteliers hilft, Kosten zu reduzieren, und ihren Gästen ein völlig neues In-Room-Entertainment bietet. Auf der Gastro Vision in Hamburg schlägt SuitePad ein neues Kapitel der Digitalisierung auf.

gv18-hamburg-fb-title (1)

Seit das Berliner Start-up SuitePad 2014 mit dem Förderpreis der Gastro Vision ausgezeichnet wurde, hat sich das von Moritz von Petersdorff-Campen und Tilmann Volk gegründete Unternehmen zu Europas führendem Anbieter digitaler Lösungen für die Hotellerie entwickelt. Denn ihre tabletbasierte Gästemappe hebt die Kommunikation zwischen Hoteliers und Gästen auf eine neue Ebene und enthält neben Informationen zum Hotel und seiner Umgebung auch die Möglichkeit, mit einem Fingerwisch einen Tisch in einem nahen Restaurant zu reservieren, eine Spa-Anwendung zu buchen oder sich ein Taxi zu bestellen. Als Hotelgast kann man mit dem SuitePad Zeitung lesen, Radio hören, im Internet surfen oder sich den Abend mit Spielen vertreiben. Hoteliers können ihre Gäste per Push-Mitteilung gezielt über zusätzliche Angebote oder freie Spa- oder Restaurantkapazitäten informieren, aber auch die Druck- und Reinigungskosten senken. Und mittlerweile ist diese digitale Gästemappe auch klassifiziert, Hoteltelefone in den Zimmern samt ihrer Verkabelung zu ersetzen und so die Einrichtungs- und Betriebskosten erheblich zu reduzieren.

SuitePad schlägt ein neues Kapitel der Digitalisierung auf

SuitePad schlägt ein neues Kapitel der Digitalisierung auf

500 Hotels in 23 Ländern, vom Stadthotel über das Ferienresort bis zur internationalen Hotelkette, setzen mittlerweile SuitePads ein, die von 80 Prozent der Gäste genutzt werden. Dank einer Finanzierung durch Venture-Capital-Investoren beschäftigt SuitePad mittlerweile fast 50 Mitarbeiter und hat sich von einem kleinen Start-up zu einem mittelständischen Unternehmen entwickelt, das wächst und wächst und wächst. Womit die Jury des Förderpreises der Gastro Vision wieder einmal auf das richtige Pferd gesetzt hat.