Aktuelle Wochenschau

Weine aus Ostdeutschland. Perfekte Gläser. Was das Backen vom Kochen unterscheidet. Das Comeback des Filterkaffees. Der Schmu mit den Proteinzusätzen. Warum wir mehr Nüsse knabbern sollten. Aus dem Leben einer Biersommelière. Die Woche im Überblick.

„Lieber volle Gläser als leere Parolen“. Unter diesem Motto lud der Dresdner Sommelier Jens Pietzonka im März 2016 jeden Montagabend Winzer in seine „Weinzentrale“, um ihnen zu zeigen, dass Sachsen mehr zu bieten hat als Pegida-Aufmärsche, Neonazis und Fußball-Hooligans. Im Lifestyle-Magazin Iconist empfiehlt er nun „sieben ostdeutsche Weine, die sich zu trinken lohnen”.

Das musste ja auch mal gesagt werden

Das musste ja auch mal gesagt werden

Welches Glas zu welchem Wein?

Auf die Suche nach dem perfekten Glas für ihren Lieblingswein hat sich Anne Goebel begeben. Und dabei in einem Beitrag für die Süddeutsche Zeitung festgestellt, dass es eine Wissenschaft für sich sei, das richtige Glas zu finden.

Rastal

Gar nicht so einfach, das richtige Weinglas zu finden

Sage mir, was du backst, und ich sage dir, wer du bist

Der israelische Starkoch Yotam Ottolenghi und Helen Goh haben ein Buch über Süßspeisen geschrieben und sich mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung  über akademisches Kochen und Kindergeburtstage unterhalten. In dem Interview erklärt Goh auch den Unterschied zwischen Kochen und Backen: „Wir essen, weil wir es müssen und es uns am Leben hält. Aber wir backen aus Liebe und Freude.”

Sweets for my Sweet, Sugar for my Honey

Sweets for my Sweet, Sugar for my Honey

Niemals fair trade

Dorthin, wo der Filterkaffee „neu erfunden” wird, ins Café Törnqvist im Hamburger Schanzenviertel, hat sich Esther Strerath begeben. Und protokolliert, was sein Inhaber Linus Köster von fair gehandeltem Kaffee hält: „Es gibt ein ungeschriebenes Gesetz in unserer Szene – niemals ,fair trade‘-Kaffee auszuschenken. Im Kaffeegeschäft ist das etwas Negatives, denn die Kleinbauern können sich die mit großen Kooperativen aufgebauten Siegel nicht leisten. Deshalb gibt es bei uns nur Ware aus direktem Handel.“

Heimbs

Comeback des Filterkaffees

Die gute Nachricht

Über so ziemlich alles, was mit Bier zu tun hat, plaudert die Biersommelière Sophia Wenzel im Interview mit Carlos de Brito. Ihr Fazit: „Es gibt kein Essen, für welches es kein passendes Bier gibt.” Wie beruhigend.

Ein Jever geht immer

Ein Jever geht immer

„Überflüssige Marketingmasche”

Produkte mit Proteinzusatz kosten oft doppelt so viel wie welche ohne. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung hält eine solche Anreicherung von Lebewnsmitteln jedoch nicht für sinnnvoll, weil die durchschnittliche Proteinzufuhr in Deutschland ohnehin in allen Altersgruppen über der empfohlenen Zufuhrmenge liegt. Und auch für Sophie Unger von der Verbraucherschutzorganisation FoodWatch ist der Proteintrend nur eine „überflüssige Marketingmasche, die Verbraucherinnen und Verbraucher teuer bezahlen“. Selbst wer viermal die Woche jogge, brauche kein zusätzliches Protein.

Nüsse sind Doping fürs Gehirn

Wer seine körperlichen Leistungen verbessern will, sollte lieber Nüsse knabbern. Denn wie Forscher der kalifornischen Loma Linda University herausgefunden haben, wirken sich Nüsse positiv auf unsere Gehirnfunktion aus, indem sie die Wahrnehmung, das Lernen, unser Gedächtnis und andere Schlüsselfunktionen verstärken.

Schwäbisch-Kurs zur Intergastra

Der Schwäbisch-Lehrer der Gastro Vision — Christian Meißner

Der Schwäbisch-Lehrer der Gastro Vision — Christian Meißner

A gscheidr Wai hodd no koim Domma gschaded. Auf gut Deutsch: Ein guter Wein hat noch keinem Dummen geschadet.