Seinen Unmut über den weiterhin andauernden Gin-Hype tat der Hamburger Barkeeper Uwe Christiansen nicht zum ersten Mal via Facebook kund: „Liebe Destillateure! Wir haben jetzt genug Gin!” Was eine seiner Facebook-Freundinnen prompt kommentierte: „Uns fehlt noch der Gin mit Einhorn-Tränen-Glitzerstaub und Pumuckl-Schlumpf-Tonic.”

Alkoholiker

Allergiker dürften es hingegen begrüßen, dass der Gin-Hype seine Blüten treibt, müssen sie doch nicht länger während des Pollenflugs auf Alkohol verzichten. Denn während Wein und Bier die Schleimhäute anschwellen lassen und eine allergische Reaktion noch verschlimmern, weil sie Histamin enthalten, und Wein zudem oft mit Sulfiten konserviert wird, die bei Asthmatikern einen Anfall hervorrufen können, enthalten klare Getränke wie Gin oder Wodka kaum oder keine Histamine und Sulfite. Nur wer Anti-Allergika und Anti-Histamine einnimmt, sollte vor dem Genuss von Alkohol seinen Arzt konsultieren, rät der Business Insider.