Unverpackt und voller Hoffnung

Was die Grünen in siebenjähriger Regierungstätigkeit nicht geschafft haben, den Verpackungsmüll zu reduzieren, soll nun in Deutschland, Österreich und der Schweiz mithilfe von Läden erreicht werden, die Lebensmittel unverpackt verkaufen.

ZeroHero heißt der erste Laden für unverpackte Lebensmittel und Waren des täglichen Bedarfs, der demnächst in Nürnberg eröffnet. In Kölns künftigem Unverpackt-Laden Tante Olga sollen neben trockenen Bio-Lebensmitteln von Amaranth bis Zimt auch alternative Kosmetikprodukte, praktische Haushaltsgegenstände und ökologisches Büromaterial verkauft werden. Und in Zürichs erstem ZeroWaste-Quartierladen Foifi muss man gar nur so viel einkaufen, wie man auch wirklich haben möchte.

Zero Waste heißt die bunte Bewegung, die Wert auf Nachhaltigkeit, Bioqualität und Genuss legt und unnötigem Verpackungsmüll und der Verschwendung von Lebensmitteln den Kampf angesagt hat. Statt wie die Grünen den Marsch durch die Institutionen anzutreten und sich umstrittene Konzepte der Müllvermeidung auszudenken, wollen ihre Anhänger schon jetzt etwas bewegen — indem sie ganz auf Verpackungen verzichten.

Mitunter fehlt es noch am nötigen Knowhow und so manche Eröffnung eines verpackungsfreien Ladens musste verschoben werden, weil ihre Macher den deutschen Behördendschungel mit all seinen Vorschriften schlicht unterschätzt hatten. Oder weil es am nötigen Kapital fehlte und eine Crowdfunding-Kampagne nicht genügend Geld in die Kasse spülte.

Appelhoff-startnext_postkarte_V3

Am Enthusiasmus und Ideen fehlt es den Beteiligten jedoch nicht. So startet an diesem Donnerstag ein weiteres Projekt für eine verpackungsarme Markthalle regionaler Bio-Erzeuger, die „eine Kreuzung aus Wiener Marktwirtschaft, Kreuzberger Markthalle 9 , Münchener Eventmarkthalle und Unverpackt Kiel” werden soll und mit der Loki-Schmidt-Stiftung zusammenarbeiten will. Ausgedacht hat sich das Konzept Andreas Achtziger von den Marktkomplizen Appelhoff & Botterfatt, allein an einem geeigneten und gut erreichbarem Standort fehlt es noch. Zum Start seiner Crowdfunding-Kampagne lädt Achtziger heute Abend aber schon mal ins Kukun auf der Reeperbahn ein. Stößchen!

Fotos: Christopher Koch