Auf der Gastro Vision begegnen wir immer wieder Entscheidern, die ein hohes Ansehen in der Gastronomie und Hotellerie genießen. Aber was sind das für Leute? Was denken und was fühlen sie, wovon träumen sie und was würden sie gerne noch einmal erleben? Unser Fragebogen gibt Auskunft.

Heute: Karsten Jeß (Servitex)

Für Wäsche hat sich der 1969 in Lüneburg geborene Geschäftsführer der Servitex GmbH bereits interessiert, als er noch Hoteldirektor war.  Denn „Wäsche ist für Hoteliers ein wichtiges Thema. Sie brauchen dafür einen starken, zuverlässigen Partner, der ihnen die Arbeit abnimmt.”
Einen wie Karsten Jeß eben, der nach seiner Ausbildung zum Restaurantfachmann im Hamburger Fünf-Sterne-Hotel Grand Elysée das Hotel am Meer in Binz auf Rügen leitete und anschließend Hoteldirektor in verschiedenen Hotelgruppen war. Seit der verheiratete Vater eines Sohnes dem führenden Verbund mittelständischer Dienstleister vorsteht, der Hotels mit Mietwäsche versorgt, ist der Umsatz von Servitex stetig gestiegen und gehören viele seiner ehemaligen Arbeitgeber heute zu seinen Kunden. Jeß spricht eben die Sprache der Hoteliers, weiß, wie ein Direktor oder eine Hausdame denkt und handelt, kennt die Abläufe und ihre Bedürfnisse und kann sich in ihre Situation hineinversetzen. Aus einer Gruppe regionaler Player hat er mit der Zeit einen schlagkräftigen, bundesweit agierenden Anbieter geformt, der auch den Anforderungen von Hotelketten gerecht wird, die für ihre über die Republik verstreuten Häuser nur einen Ansprechpartner beim Thema Mietwäsche wollen.
Den Schritt vom Hoteldirektor zum Geschäftsführer eines Dienstleistungsunternehmens hat Jeß dabei nie bereut, biete das Berufsleben in der Industrie doch handfeste Vorteile: Verhältnismäßig geregelte Arbeitszeiten, freie Wochenenden und Feiertage. Die Planung seines Privatlebens, so der Besitzer dreier Hunde, würde dadurch schließlich „erheblich erleichtert“.

Geschäftsführer der Fa. servitex

Oberster Bettenmacher der Republik — Karsten Jeß

Mit wem hätten Sie gerne mal ein Dinner for Two — und warum?

Leider zu spät, aber gerne mit Helmut Schmidt, um zu erfahren, wie er Deutschland im Jahr 2030 sieht.

Wem haben Sie es zu verdanken, dass Sie heute der sind, der Sie sind?

Allen Wegbegleitern, angefangen bei meinen Eltern, den Personen, die immer an mich geglaubt haben, und heute meiner Familie.

Bei wem müssen Sie sich noch entschuldigen — und wofür?

Ich schiebe Entschuldigungen nie auf … daher ist keine offen.

Ihr erster Drink?

Tequila.

Ihr Lieblingsessen?

Es gibt viele Lieblingsspeisen, aber frischer Spargel ist super lecker.

Welchen Traum möchten Sie sich noch erfüllen?

Später einmal – wenn ich wirklich alt bin — nach Spanien zu ziehen.

Würden Sie heute noch einmal alles genauso machen — und was nicht?

Klares JA – vielleicht früher Risiken eingehen.

Ihr Held in der Geschichte — und heute?

Robin Hood und heute Bill Gates.

Karsten Jeß im Gespräch mit Klaus Klische auf der Gastro Vision 2016

Karsten Jeß im Gespräch mit Klaus Klische auf der Gastro Vision 2016

Welche natürliche Begabung hätten Sie gerne?

Musik.

Ihr wichtigster Charakterzug?

Fairness.

Ihr Credo?

Wenn du hinfällst, stehe schnell wieder auf.

Wo würden Sie gerne leben?

Auf Mallorca.

Welche drei Gegenstände würden Sie mit auf eine einsame Insel nehmen?

Laptop, W-Lan Router, kalten Weißwein.