Kreativ und getrieben vom Leben – das ist Rebelzer. Der Hamburger Streetart-Künstler schaffte mit seinen Freaks den Durchbruch. Nun bereist Rebelzer die Welt, unterdessen bevölkern seine Freaks in Hamburg die Gastro Vision 2016.

 

Allgegenwärtig: Die Freaks auf der Gastro Vision

Gastro Vision, Foto: Gastro VisionSie lachen den Besuchern der Gastro Vision frech auf dem Street Food Market entgegen. Sie modeln beim neuen Community Table für innovative Produkte. Und sie prangen auf dem Klopapier der Messe-Toiletten.

Die Freaks sind auf der Gastro Vision vom 11. bis 15. März 2016 im Hamburger Empire Riverside Hotel fast überall zu finden.

Währenddessen bereist ihr Schöpfer Rebelzer die Welt: Australien, die Philippinen. Er nennt es eine dreimonatige Auszeit, aber eigentlich sammelt er Inspirationen für neue Projekte, denn Stillstand ist Rebelzer fremd.

Immer auf der Suche hat der Streetart-Künstler zum Beispiel bei einem seiner jüngsten Urlaube eine Sammelleidenschaft für goldene Bilderrahmen entdeckt. Der gelernte Schilder- und Lichtreklamehersteller kaufte einfach alle, die ihm gefielen und trug sie in seinem Hamburger Laden in der Hein-Hoyer-Straße 47 zusammen.

Gastro Vision, Foto: Gastro VisionNun bannt Rebelzer seine Freaks hinter Glas in goldene Rahmen. Fast parallel entwickelte er dabei seine Maltechnik weiter, präziser als jene, die er noch als Graffiti-Künstler in den 90er-Jahren genutzt hatte. Eine Auswahl seiner Freaks – ob hinter Glas, auf Shirts oder anderen Materialien – stehen in seinem Hamburger Atelier auf St. Pauli.

Die Gastro Vision bietet Rebelzer und seinen schwarz-weißen Schöpfungen weitere Plattformen und damit neuen Kontext. Dabei haben Messe und Künstler eines gemeinsam: Beide sind ständig auf der Suche nach frischen Trends und erfinden sich regelmäßig neu.

Freaks von der Rolle

So hat Rebelzer auch das Toilettenpapier „Goldeimer“ des Vereins „Viva con Agua de St. Pauli“ illustriert. Die in Zusammenarbeit mit der Hamburger Agentur „Delikatessen“ entstandenen Rollen hängen auf den stillen Örtchen der Gastro Vision.

Übrigens gibt es das kultige Klopapier in Recycling-Qualität derzeit auch exklusiv in allen Budni-Filialen in einer vorerst noch limitierten Auflage. Dahinter steckt die neue Social Goldeimer GmbH von Viva con Agua. 20 Prozent der Klopapier-Verkaufserlöse fließen an den Verein, der Wasser-, Sanität- und Hygieneprojekte weltweit unterstützt.

Auf der Gastro Vision lädt auch der Street Food Market jung, modern und „freakig“ ein, neue Konzepte und Gastro-Lösungen aus London und Berlin zu erkunden. Besucher erleben dort, wie Einkaufen wieder zum Erlebnis werden kann.

Aller guten Dinge sind drei: Die Freaks modeln auf der Messe beim neuen Community Table ebenso für Firmen, die sich durch hohe Produktqualität einen Namen gemacht haben.

Rebelzers Rückkehr und neue Projekte

Freak, Bild: RebelzerKurz: Die Freaks halten bei der Gastro Vision die Streetart-Kunst von Rebelzer hoch.

Nach seiner Rückkehr in die Hansestadt will sich ihr Schöpfer dann allerdings neuen Kunstprojekten widmen. So findet im Mai 2016 unter anderem das Netzwerktreffen des Vereins Viva con Agua statt, zu der Rebelzer ebenfalls kreativ beitragen möchte.